Aktuelles

Presseaussendungen

Bundesländer / Kontakt

Verkehrstage

International

Über uns

Fahrplanauskunft

Streckennetz

Links

 

Themen

Diskussion

Am häufigsten kommentiert

Am häufigsten aufgerufen

Chronologische Liste

Registrieren

 

Fahrplanwechsel 2011

Regionalbahnen NÖ

Klimaschutz-Aktion

Südbahn -> Nebenbahn?

BM Doris Bures ist am Zug!

Kampf um die Ybbstalbahn

Fahrgastbefragung

 

 
 
 

Ortskerne beleben schafft bessere Lebensqualität

Initiative der Landesregierung ist zu begrüßen

28.03.2016; Salzburger Verkehrsplattform


So schaut es rund um Eugendorf aus - wo bleibt da die Belebung des Ortskernes, wo der Platz für Radfahrer und Fußgänger - für Bushaltestellen?

4217 Views / 0 Kommentare


»

Bürgermeister haben Handlungsbedarf

»

Branchenmix im Ortskern statt Lagerhallen am Ortsrand

»

Für Anbindung an Bus- und Bahnlinien sorgen


 Ortskerne beleben sorgt für mehr Lebensqualität

Gemeinden müssen ihre Lagerhallen-Orte mit Kirchturm-Blick überdenken

- Branchenmix schafft neue Arbeitsplätze

- Bürgermeister haben Handlungsbedarf für belebte Ortskerne

- Initiative der Landesregierung ist zu begrüßen

Die Strategie der Landesregierung „Ortskerne stärken und wiederbeleben“ ist unterstützenswert, einschließlich der Entscheidung, keine neuen Verkaufsflächen im Umland auszuweisen und damit den Flächenverbrauch zu stoppen. An Stelle dessen sollen die Ortskerne wiederbelebt werden. Der Kaufkraftabfluss führte dazu, dass  auch Arbeitsplätze in den Ortskernen verloren gingen, die Orte sich teils zu Schlafstätten entwickelten. Die einstmals  kleinräumigen, stimmigen Ortschaften verwandelten sich in Lagerhallen mit Kirchturm-Anschluss.

„Orte mit Wohlfühlqualität“ zu schaffen, ist ein Schritt in die richtige Richtung, die allerdings den Konsens mit den Gemeinden bedingt. Eine Anschubfinanzierung durch das Land ist zu begrüßen und weiter zu fördern.

Für die Bürgermeister gäbe es viel zu tun:

•  Ansiedlung kleinerer Betriebe

•  Aufbau eines Branchenmixes von Wirtschaft, Ärzten, Apotheken u.a.

•  Neugestaltung des Ortskernes

•  Parkplätze am Ortsrand statt im Ortskern

•  Anbindung an Bus- und Bahnlinien

•  Betrieb eines Dorf-Busses für kurze Wege

•  City-bike-Angebot

•  Entwicklung einer Veranstaltungskultur

•  Belebung von Orts-Gasthäusern (falls notwendig)

Äußerungen, wie die des Gemeindeverbandspräsidenten Günther Mitterer, „Leben im Ort lässt sich nun einmal nicht verordnen“ (s. SN 26.3.2016), zeigen auf, dass der Gestaltungswille und das Problembewusstsein mancher Bürgermeister noch fehlen. Deren Strategie, „weiter so wie bisher“ ist weder im Sinne der Gemeindebürger noch wird der immense Flächenverbrauch weiter aufrechtzuerhalten sein. 

Der Trend der Zunahme größerer Städte auf Kosten der umliegenden Landgemeinden  lässt sich nur stoppen, wenn Orte attraktive Kleinstädte werden und keine Lagerhallen bleiben.

Für die Salzburger Verkehrsplattform:

Peter Haibach 

 

Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

So schaut es rund um Eugendorf aus - wo bleibt da die Belebung des Ortskernes, wo der Platz für Radfahrer und Fußgänger - für Bushaltestellen?

.
0 Kommentare
.


Bisher wurde zu diesem Thema noch kein Kommentar geschrieben.
Machen Sie den Anfang!
 

.
.
 
.
 

 
 
 
Neueste Beiträge
Häufig gelesen
Die meisten Kommentare