Aktuelles

Presseaussendungen

Bundesländer / Kontakt

Verkehrstage

International

Über uns

Fahrplanauskunft

Streckennetz

Links

 

Themen

Diskussion

Am häufigsten kommentiert

Am häufigsten aufgerufen

Chronologische Liste

Registrieren

 

Fahrplanwechsel 2011

Regionalbahnen NÖ

Klimaschutz-Aktion

BM Doris Bures ist am Zug!

Fahrgastbefragung

 

 
 
 

Sprudelnde Finanzen für Öffi-Finanzierung nutzen

Tarif-Wirrwarr zugunsten Österreich-Takt auflösen

30.12.2018; probahn Österreich


Die Ballungsräume rund um die Landeshauptstädte (hier Innsbruck) befördern die meisten Fahrgäste und brauchen einen Sondertopf für die Finanzierung der .Öffis.

1164 Views / 0 Kommentare


»

Freistatt Bayern sorgt für solide Basis im Bahnverkehr

»

Österreich: Verkehrsangebot darf nicht an den Bundesländer-Grenzen enden

»

Eigenen Finanztopf für Städte und Bundesländer schaffen


 SPRUDELNDE FINANZEN FÜR ÖFFI-FINANZIERUNG NUTZEN

Tarif-Wirrwarr zugunsten Österreich-Takt auflösen

Bisher ist jede Bundesregierung daran gescheitert, für das relativ kleine ÖSTERREICH – analog zur Größe Bayerns – eine klare Finanzierungs-Struktur für den gesamten Öffentlichen Verkehr zu schaffen. Die Verantwortung wird zwischen Bund und den Bundesländern hin- und hergeschoben. Die Folge ist, dass sich das Verkehrsangebot nach politischen oder System-Grenzen richtet statt nach den vorhandenen Verkehrsströmen. 

Der Freistaat Bayern hat mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) ein System geschaffen, das sämtliche Bahn-Verkehre auf Basis von Bestellungen und Finanzierung abwickelt. Das Erfolgsmodell Bayern-Ticket ermöglicht es den Fahrgästen, bis zu fünf Personen dort landesweit alle Züge und Bahnen günstig nützen zu können. In Österreich hat jedes Bundesland seine eigenen Tarife und Fahrpläne; Bundesländer-Grenzen entpuppen sich vermehrt als „Staatsgrenzen“ – teils der unterschiedlichen Tarife, teils der nicht abgestimmten Fahrpläne wegen. Selbst in innerhalb der Bundesländer ist die Abstimmung zwischen Bahnen und Bussen oft unbefriedigend. 

Stein des Anstoßes sind die Finanzierungsströme zwischen den Bundesländern, zwischen den Städten und Regionen und Gemeinden. Dadurch ergibt sich ein Finanz-Wirrwarr.

Die überparteiliche Fahrgastvertretung probahn ÖSTERREICH fordert von der neuen Bundesregierung für 2019 ein einheitliches Finanzierungssystem mit einheitlichen Tarifen ein, wobei den Städten mit ihren Ballungsräumen, die den Öffentlichen Verkehr am meisten gestalten müssen, auch ein eigener Finanztopf zuzuweisen ist. Aufgrund der sprudelnden Finanzen in Richtung Null-Defizit sollte dies wohl möglich sein. 

Für probahn ÖSTERREICH

Peter Haibach 


Beilagen

Vorschau

Beschreibung

Gesamte Presseaussendung als PDF

Die Ballungsräume rund um die Landeshauptstädte (hier Innsbruck) befördern die meisten Fahrgäste und brauchen einen Sondertopf für die Finanzierung der .Öffis.

.
0 Kommentare
.


Bisher wurde zu diesem Thema noch kein Kommentar geschrieben.
Machen Sie den Anfang!
 

.
.
 
.
 

 
 
 
Neueste Beiträge
19.03.2019, probahn Österreich
Erfolgsstory Güterverkehr nach Triest
Personenverkehr muss folgen
108 Views / 1 Kommentare
06.03.2019, Fahrgast Kärnten
Tarif-Dschungel - 2. Teil
Neue Einschränkung der Tarif-Gültigkeit für Bahntickets
438 Views / 0 Kommentare
05.03.2019, OÖ. Plattform Klima-Energie-Verkehr
Allheilmittel e‐Car?
Aussendung von "Verkehrswende Jetzt!"
74 Views / 0 Kommentare
03.03.2019, OÖ. Plattform Klima-Energie-Verkehr
Verkehrs- u. Energietermine 3-19., Sonderveranstaltungen am 13. u. 21.3., Klimastreik am 15.3., Sitzung am 20.3. in Linz
406 Views / 0 Kommentare
27.02.2019, Fahrgast Kärnten
Es fehlte eine attraktive landesweite Netzkarte
534 Views / 0 Kommentare
Häufig gelesen
Die meisten Kommentare